LIPP Cup: SG Steinkirchen vs. TSV Dorfen

Zu einem Flutlichtspiel musste die Dorfener D1 nach Steinkirchen. Gleich zu Beginn zeigten die Jungs um Coach Jörg Lüers, in welche Richtung es gehen sollte. Schon in den ersten Minuten gab es eine Reihe von Torchancen, die sich aber nicht zählbar niederschlugen. Nach einem Abschlag von Steinkirchen in der 5. Spielminute brachte eine schöne Kombination das erste Tor für Dorfen: Jonas Lüers erkämpfte sich in der gegnerischen Hälfte an der Außenbahn den Ballund passte zu Kilian Lekse, der den Ball perfekt in den Lauf von Daniel Mooser weiterleitete. Dieser ging ein, zwei Schritte und traf dann mit einem schönen Schuss direkt unter die Latte zum 0:1. Dann ergab sich ein schöner Spielaufbau des Gegners, als der Ball über ein paar Stationen zur Nr. 11 der Steinkirchner Spielgemeinschaft kam, der sich aus gut 20 Meter ein Herz fasste und den Ball Richtung Dorfener Gehäuse schlenzte. Hier musste sich Markus Kraske ganz lang strecken und konnte so den Ball noch zur Ecke klären. Die schön getretene Ecke brachte allerdings nichts ein. In der 13. Minute zeigten die Dorfener Jungs wieder schönen Kombinationsfußball: Andreas Folger erkämpfte sich den Ball, passte zu Lekse, der seinen Gegenspieler umkurvte und den Ball zu Fabian Brauer schickte. Brauer ging durch die Gegner hindurch und sah in der Mitte Mooser. Der schnappte sich die Kugel und schoss flach ins lange Eck zum 0:2 ein.

Immer wieder zeigten die Dorfener Jungs sehenswerte Spielzüge - so auch in der 18. Minute: Brauer brachte Jonas Härle ins Spiel, der wiederum zu Lukas Aimer passte. Seinerseits gab Aimer den Ball dann weiter zu Lüers. Der Ball wurde mit viel Übersicht zurück zu Härle gepasst, dessenmustergültige Flanke zu Brauer kam, der leider nur den Pfosten traf. Dann war Steinkirchen wiedermal an der Reihe, ein Distanzschuss landete auf dem Dorfener Tornetz. In der 27. Minuten durfte endlich die Heimmannschaft jubeln: Nach einem Foul eines Dorfener Spielers gab es Freistoß für die SG aus Steinkirchen. Die Nummer 6 der Heimmannschaft legte sich halblinks, 20 Meter vom Dorfener Gehäuse, die Kugel zurecht, nahm kurz Anlauf und der Ball flog an Freund und Feind zum 1:2 Anschlusstreffer ins Tor. Goalie Kraske konnte dem Ball nur noch hinterhersehen. Das Ergebnis schmeichelteder Heimmannschaft aber eher zu diesem Zeitpunkt. Durch das konsequente Pressing und frühe Stören im Spielaufbau hatte Dorfen eine Vielzahl von Torchancen ausgelassen. Aber wie immer, wenn Du Deine Buden nicht machst, kommt eben der Gegner und macht eine Kiste.

Zwei Minuten vorm Pausenpfiff hatte Melvin Egge eine schöne Chance, aber sein Schuss ging leider nur an die Latte.Von dort prallte das Spielgerät vor die Füße von Brauer. Reflexartig nahm er den Ball volley und drosch die Kugel Richtung Tor der Steinkirchner. Durch eine sensationelle Parade wurde der Ball gehalten - allerdings nicht vom Torwart, sondern von der Nr. 2. Dies hatte die gelbe Karte und einen Strafstoß zur Folge. Da der etatmäßige Elfmeterschütze nicht im Spiel war, orderte Trainer Lüers Aimer an den Punkt. Dieser nahm einen kurzen Anlauf und versenkte den Ball ins linke Eck zum 1:3. Der Zweitorabstand war damit zur Halbzeit wieder hergestellt.

Es dauerte bis zur 53. Minute, bis sich für Dorfen wieder etwas Zählbares ergab: Aimer erkämpfte sich den Ball am Mittelpunkt und Sami Müller schickte Mooser auf die Reise auf der linken Außenbahn. Der tankte sich bis zur Grundlinie durch und flankte schön in die Mitte zu Egge, der keine große Mühe mehr hatte, den Ball über die Linie zu schieben. Eine Minute später gab es wieder eine Ecke, die von Härle getreten wurde. Die landete bei Abwehrass Müller und er schob artistisch im Fallen den Ball zum 1:5 ein. Eine weitere Ecke brachte den Endstand zum 1:6 ein: Härle zirkelte von der Eckfahne aus mit seinem rechten Fuß das Spielgerät direkt in die Maschen. Direktverwandeltete Ecke - Tolles Tor!

Alles in Allem ein absolut verdienter Sieg, bei einem nie aufsteckenden Gegner. Es wurden eine Vielzahl von Chancen ausgelassen und spielerisch sahen die mitgereisten Dorfener Fans eins der weniger guten Spiele der Dorfener Kicker.

Für das Heimspiel am kommenden Sonntag (Anstoß 15 Uhr) bedarf es einer absoluten Leistungssteigerung. Es kommt der SC Eintracht Freising, der Tabellennachbar (5.) der Dorfener (6.), mit 2 Punkten mehr auf der Habenseite.

KWAB

Zurück