D1: TSV Gaimersheim vs. TSV Dorfen

Die Jungs um Coach Jörg Lüers mussten am Freitagabend ins 120 km entfernte Gaimersheim. Und dass die Dorfener Kicker die Rückreise vom Tabellenführer nicht ohne Punkte antreten wollten, merkte der Trainer bereits unter der Woche bei den intensiven Trainingseinheiten, in denen alle super mitzogen.
Vom Anstoß an entwickelte sich ein sehenswertes Kreisligaspiel, in dem man die taktische Einstellung beider Trainer gut erkennen konnte. Während die Gaimersheimer mit langen Bällen versuchten, ihren Torjäger Leon Bojaj in Szene zu setzen, agierte Dorfen aus einer sehr gut abgestimmten Defensive mit schönen Ballstafetten Richtung Tor der Heimmannschaft.
In der 9. Minute kam ein weiter Ball aus dem Mittelfeld zum Gaimersheimer Bojaj, der an der Strafraumgrenze den freistehenden Marlon Hochwart sah. Dieser fackelte nicht lange und schloss mit einem Schuss die Aktion ab, fand aber in unserem Keeper Markus Kraske seinen Meister, der den Ball sicher halten konnte. Kraske warf den Ball zu Lukas Aimer, der sich dann bis zur Mittellinie durchtankte und mit einem herrlichen Pass in die Schnittstelle der HeimmannschaftDaniel Mooser bediente. Dieser nahm den Ball gekonnt mit,umkurvte noch einen Verteidiger und ließ mit seinem dann noch abgefälschten Schuss dem Schlussmann der Gaimersheimer keine Chance, so dass der Ball zur mehr als verdienten Führung im Netz zappelte.
In der 16. Minute fasste sich Jonas Lüers ein Herz und zog aus 20 Metern ab. Sein Schuss ging aber knapp einen Meter neben das Tor. Der Abschlag der Gaimersheimer landete bei Sami Müller und es entwickelte sich ein sehenswerter Angriff der Dorfener Jungs: Er passte zu Mooser ins Mittelfeld, Aimerhinterlief ihn. Der Pass von Mooser landete perfekt getimedbei Fabian Brauer, der direkt weiter zu Aimer spielte, dessen Flanke wiederum unmittelbar vor den einschussbereiten Melvin Egge und Brauer von einem Gegenspieler geklärt werden konnte. Knapp 2 Minuten später ergab sich wieder ein schöner Angriff über links: Härle erkämpfte sich in der eigenen Hälfte den Ball, dribbelte sich bis zur Mittellinie durch und passte dann klug nach links zu dem durchgestarteten Mooser. Dieser trieb den Ball an der Auslinie entlang und zielte mit einer schönen Flanke vor das Tor der Gaimersheimer. Allerdings schoss Brauer direkt in die Arme des Heimkeepers. Zu diesem Zeitpunkt wäre ein 2 Tore Vorsprung mehr als verdient gewesen.
In der 20. Minute passierte es dann: Ein weiter Ball kam aufden Gaimersheimer Hochwart, der an der Strafraumgrenze Kraske umkurvte und zu Bojaj flankte, der alleine vor dem Tor stehend kein Problem hatte, den Ball über die Linie zu drücken. Die letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit egalisierten sich beiden Mannschaften, so dass das Spiel überwiegend im Mittelfeld stattfand. 

Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit zeigten die Dorfener Kicker wieder einen sehenswerten Spielzug: Egge passte im Zentrum zu Lüers, der ein paar Meter ging und anschließend einentollen Pass in die Schnittstelle der Gaimersheimer Abwehr brachte. Mooser stand alleine vorm Tor und schoss aber dem Keeper an den rechten Fuß. Den Nachschuss durch Egge konnte der Goalie ebenfalls parieren. Dann kam es wie so oft:wenn man seine Chancen nicht verwertet, machts eben der Gegner. Nach einem weiten Einwurf von der Mittellinie auf Bojaj stimmte die Zuteilung bei den Dorfener Hintermannennicht ganz und Bojaj nutzte dies zum 2:1 für die Heimmannschaft. In der 45. Minute erkämpfte sich Härle in der gegnerischen Hälfte den Ball, flankte den Ball in die Mitte zu Mooser, der wiederholt die Abwehr umkurvte. Wie aber schon zuvor fehlte ihm das Zielwasser und der Schuss ging knapp neben das Tor. Schade, denn der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen. Nun war es wieder Lüers, der mit einem schönen langen Pass auf die linke Seite das Spielgeschehen auf Aimer verlagerte, dessen Flanke aber zur Ecke geklärt wurde. Die herrlich getretene Ecke von Härle kam zu Müller, der den Ball zum 2:2 in die Maschen wuchtete.
In der 48. Minute wurde es nochmal brenzlig vor dem Dorfener Gehäuse: Der ansonsten von Andreas Folger und Müller wirklich gut in Schach gehaltene Bojaj trat diesmal zum Freistoß an. Sein strammer Schuss aus 20 Meternverlangte von Kraske all sein Können ab, der mit einem Wahnsinns-Reflex die Kugel aus dem linken Eck fischte und um den Pfosten lenkte. 6 Minuten später enteilte Bojaj den Dorfenern erneut und Kraske war schon geschlagen. Bojajs Schuss aufs leere Tor klärte Müller aber vor der Linie, so dass es beim leistungsgerechten 2:2 blieb. Coach Lüers war nach der Partie mehr als zufrieden.  

KWAB

Zurück