D1: TSV Dorfen vs. SE Freising

Am Sonntag herrschte schönstes Fußballwetter bei besten Bedingungen im Dorfener Stadion und die Jungs um Trainer Jörg Lüers empfingen den Tabellennachbarn, den SE Freising.
Die Jungs liefen mit den von Haas Fertigbau gesponserten Trikots auf. An der Stelle ein recht herzliches Dankeschön für das Sponsoring. Erstmals in der Saison konnte Lüers aus dem Vollen schöpfen: nach langer Krankheit meldete sich in dieser Woche Jakob Bachmaier gesund und stand wieder im Kader. Weitere Verstärkung bekamen die Dorfener von Maxi Streibl, der aus der D2 aushalf.

Gleich zu Beginn merkte man, dass die Freisinger nicht ins Isental gekommen waren, um dann ohne die 3 Punkte nach Hause zu fahren. Direkt in der ersten Spielminute hatte der Kapitän der Domstädter, Samuel Thaler, eine gute Chance, fand aber in Keeper Markus Kraske seinen Meister, der den Schuss mit einem super Reflex zur Ecke klären konnte. Kurz darauf wurde Kraske erneut geprüft, als er einen Schuss von Blenet Ademi sicher halten konnte. Spätestens jetzt hätten die Dorfener aufwachen müssen. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor – leider das der Heimmannschaft. In der 7. Minute war es dann soweit: im Spielaufbau leistete sich Lukas Aimer einen Fehlpass zu seinem Gegenspieler Jaroud Kanze, der den Ball aus vollen Lauf mitnahm und durch die Dorfener Hintermannschaft ging. Er ließ auch Kraske keine Chance und schob zur verdienten Führung ein. Allerdings ging dem Ganzen ein Foul durch einen Freisinger voraus, was aber von der Schiedsrichterin nicht geahndet wurde. Die Unparteiische sollte in der Folgezeit noch des Öfteren mit ihren Entscheidungen daneben liegen.
In der 12. Minute gewann Erkin Özege einen Zweikampf mit einem hohen Bein auf Kopfhöhe, die Schiedsrichterin ließ aber weiterlaufen. Er passte zu Kanze, der sich zum zweiten Mal in die Torschützenliste eintragen konnte. Nur eine Minute später war es erneut Kanze, der mit seinem dritten Treffer den lupenreinen Hattrick perfekt machte. Die Dorfener hatten massive Probleme mit der Offensivachse um Kanze, Ayham Jammali und Özege. Gleichzeitig kamen die Jungs auch mit der aggressiven Spielweise der Freisinger, oft am Rande der Strafbarkeit, nicht zurecht und ließen sich recht schnell den Schneid abkaufen. Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe Dorfen mal einen sehenswerten Angriff vortrug. Aimer passte in den Lauf von Jonas Härle, der auf der linken Seite durchging und den Ball zu Melvin Egge weiterleitete. Sein toller Schuss konnte gerade noch vom Schlussmann der Freisinger geklärt werden. Bis zur Halbzeit hatte Kraske noch einige Möglichkeiten, seine Klasse unter Beweis zu stellen und er ließ keine weiteren Treffer mehr zu.

In der Halbzeitansprache fand  Coach Lüers scheinbar die richtigen Worte, denn die Dorfener zwangen endlich dem Spiel ihren Stempel auf. In der 39. Minute wurde Egge im Strafraum unsanft von den Beinen geholt und es gab einen Strafstoß für Dorfen. Jonas Lüers legte sich die Kugel zurecht und traf unten links zum 1:3 Anschlusstreffer. Kurz darauf kam es zu einem Riesenaufreger im Dorfener Stadion: Wieder wurde ein Dorfener im Strafraum gefoult, allerdings spielte Dorfen weiter und schob zum 2:3 ein. Die Schiedsrichterin pfiff und die rund 50 Dorfener Zuschauer wunderten sich, warum sie den Vorteil nicht gelten ließ und auf Strafstoß entschied. Aber jetzt kam es noch schlimmer: sie entschied auf Stürmerfoul und es blieb beim 1:3. Nach dieser krassen Fehlentscheidung war es vorbei mit dem Dorfener Sturmlauf auf das Gehäuse der Freisinger. Eine Viertelstunde vor Schluss erfolgte dann die Entscheidung. Wieder war es Kanze, der mit einem schönen Freistoß das 1:4 erzielte. In der Folgezeit zeigte unser Keeper noch ein paar Weltklasse-Paraden. Einzig Kraske war es, der Normalform hatte und seine Mannschaftskollegen konnten sich bei ihm bedanken, dass es nicht schlimmer wurde. In der 56. Minute setzte Thaler mit einem Weitschuss den Schlusspunkt zum 1:5.

Jörg Lüers wird diese Woche Einiges an Arbeit im Training haben, um das Geschehene in Positives umzusetzen.

KWAB

Zurück