D1- BC Attaching - TSV Dorfen

Zum Landkreisnachbarn BC Attaching ging es am gestrigen Samstag für die D1 des TSV Dorfen. Mit breiter Brust und 6 Punkten im Rucksack wollten die Jungs die Erfolgsserie fortsetzen. Gewarnt war man zum einen aus dem Hinspiel, dass der TSV zwar mit 2:0 für sich entscheiden konnte, sich allerdings auch 60 Minuten sehr schwer tat. Zum anderen konnte auch der BC Attaching 6 Punkte zum Beginn der Rückrunde auf seinem Konto verbuchen. Erschwerend kam noch dazu, dass der TSV auf seinen Stammtorwart Markus Kraske krankheitsbedingt verzichten musste. Zwischen den Pfosten stand zum ersten Mal Jakob Devers. Des Weiteren musste der Trainer des TSV seine Mannschaft umstellen, da Mittelfeldmotor Jonas Lüers noch nicht 100% fit war, unter der Woche nicht trainieren konnte und erst zur zweiten Halbzeit ins Spiel kam.

Pünktlich um 11.00 Uhr ertönte der Pfiff des Unparteiischen. Der BC Attaching kam auf dem katastrophalen Geläuf besser in die Begegnung und versuchte Druck auf das Tor des TSV Dorfen auszuüben. Eine erste Ecke der Attachinger brachte nichts ein. Im Gegenzug wurde der TSV etwas mutiger und versuchte seinerseits mit schnellem Passspiel den Abwehrriegel des Gegners zu knacken. Viel spielte sich mit zunehmender Spieldauer im Mittelfeld ab.

Der Schiedsrichter unterband hüben wie drüben viele Situationen, sodass auf beiden Seiten kein Spielfluss zustande kam. Teilweise stand der Schiedsrichter mehr im Mittelpunkt als das Spiel. Jeglicher Körperkontakt wurde unterbunden, vermeintliche Abseitssituationen auf beiden Seiten, um nur einige kuriose Pfiffe und anschließende Debatten auf dem Spielfeld zu nennen. In der 8. Minute war es dann endlich soweit: Ein Pass von Folger in den Lauf von Mooser. Dieser netzte eiskalt rechts unten zum 1:0 ein. Der BC Attaching versuchte es in der Folge mit langen Bällen in die Spitze. Zumeist kamen diese Bälle aber nicht an oder waren sichere Beute des Torwarts des TSV. Freistöße aus dem Halbfeld wurden direkt aufs Tor getreten.

In der 20. Minute funktionierte die sonst gut stehende Abwehr um Müller, Folger, Lekse und Härle einmal nicht. Das Resultat war der Ausgleich. Nach schöner Kombination des BC Attaching hatte der Stürmer etwas Glück, dass ihm der Abpraller direkt vor die Füße fiel.
Außer einer verbalen Entgleisung eines Attachinger Zuschauers passierte bis zur Pause nicht mehr viel. Warum der Schiedsrichter die Begegnung nach nur 28 Minuten abpfiff, bleibt wohl sein Geheimnis. Nach den ganzen Unterbrechungen wären wohl eher 34 oder gar 36 Minuten angesagt gewesen.

Nach Wiederanpfiff gab es anfangs nur eine Richtung – dass Attachinger Tor. Leider fanden die Abschlüsse von Egge, Brauer und Mooser meistens nicht das Ziel. Ging der Schuss aufs Tor, stand da noch der Schlussmann des BC. Flankenläufe von Aimer und Härle auf links brachten zwei-, dreimal Gefahr. Ein Freistoß von Mooser nach Foul an Härle ging knapp am Tor vorbei. Frischen Wind brachten die Einwechslungen von Hobmaier und Bachmaier.

Glück hatte der BC Attaching als der Ball nach geglückter Dorfener Kombination vom eigenen Mann an den Pfosten gelenkt wurde – der Torwart war bereits geschlagen. Das Aluminium rettete in letzter Instanz. Auf der anderen Seite wurde es fast ausschließlich bei Standards gefährlich. Die körperlich überlegene Heimmannschaft setzte bei Ecken und Freistößen auf ihre Kopfballstärke. Die Aktionen konnten aber das Dorfener Tor nicht gefährden.

Der Schiedsrichter schaffte es auch in der zweiten Halbzeit nicht, zwei faire Kreisliga-Mannschaften Fußball spielen zu lassen. So war der Schlusspfiff in der 60. Minute für beide Mannschaften eher eine Erlösung. Auch in der zweiten Halbzeit wären Minimum 2 Minuten Nachspielzeit angezeigt gewesen. Endstand 1:1.

Der TSV testet unter der Woche bei der BOL Mannschaft des TUS Landshut Berg. Am nächsten Samstag kommt der TSV Gaimersheim. Das Hinspiel in Gaimersheim endete nach tollem Spiel beider Mannschaften mit 2:2.

TH

Zurück