C1: SC Unterpfaffenhofen – TSV Dorfen

Am Sonntag begann für die C-Jugend des TSV Dorfen das große Abenteuer BOL. Mit gemischten Gefühlen und einer gehörigen Portion Respekt fuhr die Lüers Truppe ins 65 Kilometer entfernte Unterpfaffenhofen. Man merkte den Jungs bereits vor dem Anpfiff eine gewisse Nervosität an.

Konnten die Jungs in der vergangenen Saison fast in jedem Spiel relativ schnell das Kommando übernehmen, lief es diesmal etwas anders. Der SC Unterpfaffenhofen verfügt über eine physisch extrem starke Mannschaft und hat nach dem letztjährigen 3. Platz in der BOL dieses Jahr den Aufstieg in die Bayerliga im Auge.

Nach gut 5 Minuten und dem ersten Ansturm fing sich der TSV zunehmend. Die Abwehr um Kraske, Folger, Ahmedi, Lennartz und Daubenbüchel stand relativ sicher. Das Mittelfeld um Lüers, Mooser und Hübner versuchte über Ballbesitz etwas Ruhe in die Begegnung zu bringen. Richtig Gefahr für das gegnerische Gehäuse konnten die offensiven Spieler Müller, Härle und Ivascu aber nicht entwickeln. Zu massiv war die Innenverteidigung. Viel spielte sich in aufreibenden Zweikämpfen im Mittelfeld ab. So dauerte es bis zur 27. Minute und bis zu einem Fehler im Dorfener Aufbauspiel. Diesen Fehler nutzte die Nummer 8 und netzte zum verdienten 1:0 ein. Die Jungs um Kapitän Jonas Lüers steckten aber nicht auf und versuchten weiterhin Fußball zu spielen. Die Einwechselungen von Blaha, Mansour, Lekse und Wendt brachten frischen Wind. Eigentlich hätte man mit diesem 1:0 in die Pause gehen müssen. Warum der Schiedsrichter 3 Minuten nachspielen lies, bleibt sein Geheimnis – längere Unterbrechungen gab es nicht. Eine abschließende Ecke des SC Unterpfaffenhofen führte nach schöner Einzelleistung der Nummer 17 zum 2:0. So ging es in die Pause.

Nachdem der TSV im ersten Durchgang wenig Durchschlagskraft nach vorne entwickelte, stellte Trainer Jörg Lüers zum zweiten Abschnitt um. Aber auch diese Maßnahme half leider nichts. Bereits 4 Minuten nach Wiederanpfiff klingelte es erneut im Dorfener Tor: 3:0. Und es sollte noch schlimmer kommen. Mit zunehmender Spieldauer verließen die Dorfener Jungs die Kräfte, der Glaube und auch der Mut. In den Minuten 49 und 60 erhöhte der SC Unterpfaffenhofen erst auf 4:0, dann auf 5:0. Schließlich fielen dann noch das 6 und das 7:0.

Dass das Unternehmen BOL für den TSV ein harter Brocken wird, war allen klar. Spielerisch ist die Mannschaft locker in der Lage mitzuhalten. Physisch hat der TSV allerdings enorme Defizite und startet mit einem schmerzhaften Dämpfer in die Saison. Trainer Lüers wird das Spiel mit den Jungs aufarbeiten, unter der Woche hart trainieren und positiv ins nächste Spiel gegen Stern München gehen.

TH

Zurück